FilmemacherInnen im CinéMayence

  • Antonio Morales Rodríguez
    Am 27.4.18 stellte Antonio Morales Rodríguez aus Almeria (ES) im Rahmen des Arc Film Festival seinen Spielfilm MARISA EN LOS BOSQUES (2017) vor.
  • Christian Beetz
    Am 17.5.18 fand in Kooperation mit dem Institut français eine Avant-Première des Fernsehfilms DIE EXPLOSION (1970-1975) statt. Die Dokumentation von Don Kent ist eine Folge der Serie „1968 – Die globale Revolte“ von ZDF/arte zum 50-jährigen Jubiläum des Protestjahrs.
  • Christiane Büchner
    Am 13.06.18 kam auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung die Kölner Filmemacherin Christiane Büchner nach Mainz, um ihren Film FAMILY BUSINESS zu diskutieren.
  • Claudia von Alemann
    Am 28.2.18 kam die renommierte Regisseurin Claudia von Alemann ins CinéMayence, um nach ihrem Film DAS IST NUR DER ANFANG (1968/69) über die Ereignisse im Jahr 1968 und ihre Folgen zu sprechen.
  • Cornelius Koch
    Am 04.08.18 fand die Teampremiere des Kurzfilms DER TOD DES FILMEMACHER von Cornelius Koch im CinéMayence statt. Der Film über eine Puppe, die ohne Erinnerungen in der Filmwerkstatt seines Meisters aufwacht und ein Eigenleben zu entwickeln beginnt – ein aufwändiger Stop-Motion-Animationsfilm mit 4 Jahren Produktionszeit – ist die Master-Abschlussarbeit von Weiterlesen …
  • Frédéric Hambalek
    Im Rahmen des Kurzfilmprogramms »Shorts Attack: Fernweh« zeigten wir am 21.06.18 auch den Kurzspielfilm BERGFIEBER von Frédéric Hambalek, der in Mainz Filmwissenschaft studierte: Inmitten eines Schneesturms harren Bergsteiger in ihren Zelten aus. Als einer von ihnen fehlt, beginnt eine spannende Suche. Frédéric Hambalek, der inzwischen im hessischen Bensheim arbeitet, kam Weiterlesen …
  • Hermann Vaske
    Warum sind Sie kreativ? Seit rund drei Jahrzehnten richtet der Autor und Produzent Hermann Vaske diese Frage an berühmte Menschen aus Werbung, Film, Musik, Theater und Kunst genauso wie aus Politik, Philosophie oder Wissenschaft. Die Antworten zeigt der Film WHY ARE WE CREATIVE?.
  • Ina Knobloch
    Auf Einladung der Landeszentrale für politische Bildung RLP und der Stadt Mainz kam am 8.11.18 die Frankfurter Regisseurin Ina Knobloch zur Vorstellung ihres Dokumentarfilms JOSEPH SÜSSKIND OPPENHEIMER – EIN JUSTIZMORD. Die Geschichte von Joseph Süsskind Oppenheimer, der im 18. Jahrhundert vom umworbenen Geheimrat durch Intrigen zum geächteten „Jud Süß“ wird, rekonstruiert die Regisseurin in Interviews, Statements und Original-Filmausschnitten als Analyse über die Genese und Funktion von „Fake-News“.
  • Jonas Mekas
    Am 2. und 3.5.1993 kam Jonas Mekas ins CinéMayence, wo er einige seiner Filme vorstellte und Erinnerungen an Mainz auffrischte, wo er während seiner Zeit im Displaced-Person-Lager in Kastel studierte. Mekas (24.11.1922 – 23.01.2019) war der ‚Godfather‘ des Avantgarde-Kinos.
  • Jugend Rettet e.V.
    Am 19.09.18 fand eine Veranstaltung zum Thema Seenot-Rettung im Mittelmeer statt. Gezeigt wurde der italienisch-deutsche Dokumentarfilm IUVENTA von Michele Cinque. Der Film begleitet das Projekt der Berliner Initiative Jugend Rettet e.V.
  • Marco Keller
    Der Freiburger Regisseur Marco Keller stellte auf Einladung der Amnesty Hochschulgruppe Mainz und dem Referat Ökologie der JGU am 14.06.18 seinen Dokumentarfilm „AGROkalypse – der Tag, an dem das Gensoja kam“ vor. Marco Keller (rechts im Bild) verfolgt in seinem Film den Weg der brasilianischen Sojabohne bis zu ihrem Ende Weiterlesen …
  • Peter Heller
    Am 18.05.17. kam Peter Heller ins CinéMayence, um über seinen Film „Life Saaraba Illegal“ (D/ES 2015) zu diskutierten. Der Film begleitet Aladji und Souley, zwei Brüder von einer kleinen Fischerinsel im Atlantik vor der Küste Senegals, die nach Europa aufbrechen.
  • Rabih Mroué
    Auf Einladung der Kunsthalle Mainz stellte am 7.12.16 Rabih Mroué im CinéMayence den Film „Je veux voir (Baddi Chouf)“ von Joana Hadjithomas & Khalil Joreige (Libanon/F 2008) vor.
  • Solomon Tsehaye
    Am 23.5.18 der Filmemacher Solomon Tsehaye (rechts im Bild) aus Eritrea mit Protagonisten ins CinéMayence, um seinen in Deutschland hergestellten Dokumentarfilm AURA zu diskutieren.
  • Tobias Kriele
    Am 20.09.18 stellte der Mainzer Regisseur Tobias Kriele seinen Musikdokumentarfilm WO DER HIMMEL AUFGEHT – BEJARANO UND MICROPHONE MAFIA IN KUBA vor.
  • Vicky Arvelaki
    Vom 21. bis 23. Januar 2020 war die griechische Dokumentarfilmemacherin Vicky Arvelaki in Mainz, um im CinéMayence erstmals in Deutschland ihren Film „Blumen welken früh – Kakópetros, 28. August 1944“ vorzustellen.